Dienstag, 26. August 2014

Aprikosenküsse von Claudia Winter

Zur Verfügung gestellt von der Autorin Claudia Winter


Kurzbeschreibung

Hanna liebt es zu schreiben und arbeitet als Foodjounalistin Ihr Leben. 
Das einerseits sehr trist aussieht wenn man mal davon absieht das Hanna dass mit einer Menge Arbeit konsumiert. Selbst im Urlaub ist Sie aktiv, obwohl es in Ihrer Heimat Italien so viel mehr zu entdecken gibt.

Bei Ihrem Ausflug stieß Hanna auf das Tre Camini, das gut verborgen eingebettet liegt und gastronomisch der Hit sein soll, glaubt man den Einwohnern. 
Kurzum beschließt Hanna sich selbst ein Bild zu machen und wird schließlich herbe enttäuscht. 

Sie beschließt einen Artikel über dieses Fiasko dort zu schreiben und kaum hat Fabrizio Camini seiner Nonna Giuseppa Camini den Artikel im Arzt raum vorgelesen wo selbige gerade sitzt, stirbt das Oberhaupt der Familie Camini und gleichzeitig die Besitzerin des Tre Camini. 

Und genau daraufhin fangen die seltsamen Zufälle genannt Schicksal an, sich Ihren Weg in Hannas Leben zu bahnen....



Cover

Das Cover versprüht ein sommerliches frisches Flair, das mich an Urlaub und was soll ich sagen an Aprikosen erinnert.hhmmmm... ;)



Charaktere

Hanna Philipp ist zwar eine sehr gute Restaurantkritikerin aber an sich sehr einsam, wobei sie sich das nicht selbst eingesteht.

Fabrizio Camini umgibt ein Geheimnis nicht nur das er sehr unnahbar scheint, er scheint sich vor jeglichen Flirtversuch schützen zu wollen, auch wenn seine Nonna immer behauptet hat dass jeder der Familie Camini ein Ehemann oder Ehefrau ist und das man nur dann vollkommen ist.




Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin Claudia Winter ist bildhaft sehr gut geschrieben und nimmt einen mit in ein Italien mit seinem Flair und seinem Familiensinn. Ich finde es wunderbar und habe mich durchweg wohl gefühlt. 
Das ist als wenn man selbst die Leute kennen würde, was alles über die Charakterbeschreibung aussagt, den man fieberte mit den Protagonisten mit!




Meinung

Wenn das Schicksal in Form einer Urne das Leben von zwei bereichert dann findet man sich wieder im Tre Camini....

Aber auch das Huhn das hier denkt beim Tre Camini es wäre ein Wachhund oder ein Gockel soll hier erwähnt sein, denn dieses verrückte Huhn hat mir mehr als einmal ein Lächeln auf die Lippen gezaubert! :D

Hanna die es gewohnt ist Restaurantkritiken sehr direkt zu schreiben, hat in ihrem Urlaub einen Artikel über das Tre Camini geschrieben. das sehr negativ ausfiel und nachdem die Nonna Giuseppa Camini das hörte erlag Sie einem schnellen Tod. 

Allerdings macht das für die Angehörigen die Sache nicht besser und Fabrizio Camini verklagt die Zeitung und will dass Hanna gefeuert wird.

Ratlos und sehr schuldbewusst stellt sie sich ihrem Chef, der Ihr deutlich macht das sie die Geschichte so schnell wie möglich regeln soll und da Hanna einen kleinen Spleen hat, passiert das unvermeidliche denn sie gelangt in den Besitzt der Urne von Giuseppa Camini, war sich allerdings sicher dass es eine Vase ist, bis sie eines besseren belehrt wurde.

Als sei das Ganze nicht peinlich genug erwartet sie in Italien bei Herrn Fabrizio Camini eine Entschuldigungstour die sich Hanna nie im Leben vorgestellt hätte. denn um den Verruf wieder gut zu machen muss sie als Küchenhilfe mitarbeiten um sich wirklich ein Bild des Tre Camini zu machen. 
 

Die Missverständnisse fangen an und am Ende ist es ein ganzer Ort der mit einem mitfiebert...



Fazit

Eine Klasse Geschichte die ich sehr weiter empfehlen kann und die ich begeistert gelesen habe und sagen muss. Bitte mehr davon! :D


5 von 5 Sternen








Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen