Sonntag, 5. Oktober 2014

Betamännchen: Sind die Männer noch zu retten?


http://www.luebbe.de/

Hier geht's zum Buch bei Amazon


Kurzbeschreibung

Anne Weiss und Stefan Bonner, die Autoren von „Generation Doof“ erzählen von ihrem Leben als und mit Betamännchen.
So haben sie festgestellt das es eine erschütternde Tatsache ist, dass es um den Mann von heute so schlecht bestellt ist wie nie zuvor.
Seine Lebenserwartung ist kürzer als die seiner Frau, dafür sind die Anforderungen an ihn höher.
Das führt zu Verhaltensstörungen, Amokläufen oder Selbstmorden, denn die Männer fühlen sich dem Druck nicht mehr gewachsen.
Selbstmord ist übrigens die dritthäufigste Todesursache bei Männern.
Mit viel Witz und Humor gehen die Autoren in dem Buch der Frage nach ob die Männer überhaupt noch zu retten sind...



Cover

Das Cover ist ein echter Hingucker. Farben und Schrift fallen auf und machen neugierig zu erfahren was sich hinter dem Titel verbirgt. Dazu sieht der kleine Hase aus als ob er das Getränk dringend nötig hätte. :D



Charaktere

Anne ist eine erfolgreiche selbstbewusste junge Frau die endlich ihren Traumjob bekommen hat. Sie ist überglücklich und es wäre alles perfekt wenn sie zu ihrem Job auch noch den passenden Mann und einem Häuschen im Grünen hätte. Doch das stellt sich als alles andere als einfach heraus. 
Stefan ist mit seinem Leben ganz zufrieden. Er hat einen Job als Lektor, bekommt ein gutes Gehalt und ein Urlaub wäre auch endlich drin. Doch seine langjährige Freundin überrascht ihn mit der Nachricht dass er Papa wird und er stellt sich panisch die Frage ob er dem überhaupt gewachsen ist.

Schreibstil

Die Autoren Stefan Bonner und Anne Weiss haben mit lockerem und flüssigem Schreibstil und sehr unterhaltsame Art auf die gefährdete Spezies Mann aufmerksam gemacht.



Meinung

Auf humorvolle Art wird hier der Frage nachgegangen was einen Mann ausmacht und ob der Mann von heute noch wirklich zu retten ist.

Mit viel Witz, aber auf humorvolle Weise erzählen sie abwechselnd ihre Geschichte.

Die Zitate, die vor jedem neuen Kapitel stehen haben mir gut gefallen. Besonders das erste von Albert Einstein, finde ich äußerst zutreffend.

"Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen.

Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen,

zum Beispiel der Relativitätstheorie."
Oft musste ich lachen weil vieles treffend formuliert war und ich dachte, ganz genau so ist es!
Selbstironisch und erheiternd wird Annes Suche nach Mr. Right und ihre Erlebnisse mit den Pannenmännchen und Stefans Dilemma seiner Freundin Maja, ihren Eltern, aber auch sich selbst gerecht zu werden und seinen „Mann“ zu stehen beschrieben. 
Zudem ist da noch Majas Jugendfreund Thorsten, ein ganzer Kerl wie Majas Vater immer wieder lautstark betont, der bei jeder sich bietenden Gelegenheit an Majas Lippen hängt und auf großspurige Art beweist was für ein toller Hecht er doch ist. 
Um das Maß voll zu machen genießt Maja seine Aufmerksamkeit und unterstützt seine Avancen. Wie Stefan damit umgeht und was er so auf sich nimmt um Maja und seinen Schwiegervater zu beeindrucken war sehr amüsant zu lesen.
Den Nervenzusammenbruch von seinem Freund Mark, der sich selbst als Kinderflüsterer bezeichnet, fand ich zum schießen.  
Er kam mit dem Multitasking – Wahnsinn wie er es ausdrückt, nicht mehr zurecht. Der Wahnsinn beinhaltet „Wickeln, Fläschchen geben, anziehen, wieder ausziehen, ins Bettchen bringen, im Kinderwagen spazieren fahren, kochen, staubsaugen, Wäsche machen, u.s.w.“ Im nächsten Moment beschwert er sich darüber das er schon seit Wochen keine Xbox mehr spielen konnte. Das ist so typisch Mann.
 Man könnte fast Mitleid mit ihm haben, aber nur fast.;)
Annes Suche nach dem richtigen ist immer wieder von Misserfolgen gepflastert. Ihre Suche gestaltet sich  alles andere als einfach und sie stellt sich oft die Frage ob es diesen Mann, den sie sich wünscht überhaupt noch gibt. 
Denn das was ihr auf ihrer Suche begegnet und passiert, lässt sie das ein oder andere Mal schaudern. Allerdings denken diese Männer noch sie seien das Beste was "Frau" passieren kann!
Als ihr „Traummann“ dann endlich auftaucht entpuppt er sich als Traumblase oder Windhose die bei nächst bester Gelegenheit mit einer anderen verpufft.
Dabei sind ihre Ansprüche an den „Richtigen“ weder zu hoch noch unerfüllbar, er ist für sie momentan nur unerreichbar.
Ich habe sie gern auf ihrer Suche begleitet die sie doch noch zu einem Ziel brachte, auch wenn es ein völlig anderes war als sie anfangs dachte. 

Fazit

Amüsant und kurzweilig kann ich es jedem empfehlen! Für mich eine klare Kaufempfehlung!!! :D  

Ich Danke http://www.bloggdeinbuch.de/ für das Rezensionsexemplar


 

5 von 5 Sternen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen