Sonntag, 12. April 2015

Stadt der Verborgenen (Die Phoenicrus-Trilogie 1)

Impress
Preis: 3,99€ [D, E-Book]
Seitenanzahl: 280
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: 5/5
Verlag: Impress
erschienen am: April 2015
ISBN: 978-3-646-60096-4


Kurzbeschreibung

»Es ist nur ein alter Brief!«, versucht Zara sich einzureden, als sie den zerfledderten Umschlag zwischen zwei Buchseiten entdeckt. Doch mit dem Fund ist nichts mehr so, wie es mal war. Sogar die wirren Erzählungen ihres senil geglaubten Großvaters ergeben plötzlich Sinn. Zara hat eine Schwester! Yosephine – verschwunden, ebenso wie all die Erinnerungen an sie. Und der Brief ist nur der Anfang einer langen Kette von Hinweisen. Zusammen mit ihrem Großvater und dem draufgängerischen, aber doch faszinierenden Ben macht sie sich auf die Suche nach Yosephine und der sagenumwobenen Stadt der Verborgenen. Nur, wie findet man einen Menschen, an den man keinerlei Erinnerung mehr hat? Und einen Ort, der nicht gefunden werden will?
(Auszug von Impress)



Cover

Das Cover ist mir gleich aufgefallen und sehr gut gelungen in der Umsetzung.
Das Mädchen mit dem wie es scheint fragenden Blick und dem auffallenden Titel machen Lust auf mehr und sind sehr gekonnt in Szene gesetzt und für mich ein Eyecatcher.



Charaktere

Zara ist einfach Klasse und ich musste mehrmals lachen. Sie wünscht sich zwar manchmal Schlagfertigkeit, aber was sie als mal sagt ist zu gut. Sie weiß was sie will und auch wenn es ihr schwer fällt versucht sie zu helfen also durch und durch sympathisch.

Ben ist wie soll man das ausdrücken, gut aussehend und geheimnisvoll. Und er ist gleich im Mittelpunkt der Mädels, was ihn in Zaras Augen nicht gut wegkommen lässt.

Dann sind da noch Zaras Clique in Form von Chris, dem edlen Retter in der Not und Fan von Zaras Feindin der Schulzicke Cilia. Und da wären noch ihre Freundinnen Isa und Lila, die beiden ihrer Freundin mit Rat und Tat zur Seite stehen.


 

Schreibstil

Die Autorin Mirjam H. Hüberli hat einen Hammer Schreibstil der mich nicht nur einmal lachen oder schmunzeln ließ, sondern mich auch noch mitgenommen hat in die Welt und ihre Geheimnisse von Zara und ihrer Familie. Super gut gelungen und ich freu mich schon sehr auf mehr.
Aber die Autorin hat einen mitreißenden Schreibstil und das hat sie nicht nur bei diesem Werk bewiesen sondern auch mit ihren anderen und eindeutig Klasse und sehr weiterzuempfehlen. :D



Meinung

Wenn ein mysteriöser Brief ans Licht kommt...

Dann sind wir bei Zara, die ich gleich ins Herz geschlossen habe und zwar allein schon mit dieser Aussage gleich am Anfang.

Bereits als ich aus dem Haus trete und den Morgenhimmel betrachte, trifft mich die Erkenntnis dieses jungen Tages: Wer auch immer den Satz Morgenstund hat Gold im Mund erfunden hat, ist ein echtes Arschgesicht und gehört geknebelt, gefesselt und gevierteilt!
Es regnet in Strömen.
Auszug von Phoenicrus

Zu gut allein schon mit diesem Anfangsspruch und den Kapitelnamen hat mich das Buch auch gleich in seinen Bann gezogen.

Zum einen lernt man Zara kennen und erlebt das sie gleich zu Anfang in eine Art Schlammpackung gerät die sie leider wegen eines Skateborders eher unfreiwillig nimmt und dann entpuppt sich genau der als gutaussehender neuer Mitschüler der der absolut zickigen und boshaften Schulschönheit Cilia zugeteilt wird.

Warum man Cilia nicht leiden kann.... oder in dem fall ich, sie ist hochnäsig und eine Zicke. Sie versucht Zara mit ihrer Girl band ständig schlecht zu machen, nur das sie sich besser fühlt.

Aber auch Zaras Clique in Form von Chris und Lila und Isa finde ich toll und manchmal wollen sie ihren Senf dazugeben ob es Zara passt oder nicht.

Zu was...Hmmm z.b. zu dem Thema Ex- Freund in Form von Nils der laut Zara eindeutig Zuviel Interesse an Cilia gehabt hat.

Verstehen kann ich Zaras Verhalten, denn nicht nur in der Schule ist sie wegen des häufigen zu spät Kommens ein Thema, manches Mal vergisst sie auch aus lauter Stress sich ihre Haare zu kämmen und der Bad Hair Day bekommt eine Neue Bedeutung. ;)

Aber alles in allem wäre es wie es wäre... wenn da nicht. Ja genau jetzt kommt es.

Wenn da nicht ein geheimnisvoller Brief auftauchen würde und ein Bild wo es Zara die Sprache verschlägt. Aber ihrem Instinkt folgend vertraut sie sich nicht ihren Eltern an und ist auch schon im nächsten stress, denn mitten in ihrer Schulzeit ruft ihr Großvater Alois völlig aufgelöst an und berichtet von Beobachtern  die nach ihr suchen und kaum dort angekommen findet sie nicht nur ihren Großvater verletzt sondern erfährt auch von einer Nachbarin das wirklich jemand fremdes hier war.

Und Zara muss sich die Frage stellen, was ist wenn ihr Großvater wie ihre Eltern behaupten gar nicht verrückt ist und was hat das ganze eigentlich mit ihr zu tun...

Hilfe bekommt sie und zwar nicht nur in Ben wie der Skater Boy heißt.
Nein es taucht auch noch eine Mysteriöse Gestalt auf die wie Zara sie nennt der Geheimnisvolle Arrow - Typ ist.

Spannend geht es los und hält sich bis zum Schluss und ich hibbel schon ungeduldig dem zweiten Teil entgegen.



Fazit 

Sehr empfehlenswert und super geschrieben...


5 von 5 Sternen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen