Donnerstag, 19. November 2015

Dragon Flame

Piper


Preis: 9,99€ [D, Broschiert] & 8,99€ [E-Book]
Seitenanzahl: 528
Meine Wertung: 4/5
Verlag: Piper
erschienen am: Oktober 2015
ISBN: 978-3492269964

Kurzmeinung

Celyn der Schwarze, Leibwächter von Rhiannon der Drachenkönigin, bekommt den Auftrag Elina Shestakova zurück in ihre Heimat zu begleiten.
Das heißt etliche Tage zusammen unterwegs und dabei können sie sich beide nicht ausstehen.
Elina wurde von ihrer Clanchefin ausgeschickt die Drachenkönigin umzubringen, allerdings legte sie bei dem Versuch keinen großen Ehrgeiz an den Tag. Das war auch der Grund weshalb sie, statt sofort von ihr getötet zu werden, von Celyn in den Kerker gebracht wurde.
Verständlich das sie ihm das Übel nimmt und ihn am liebsten umbringen würde. Er findet sie ungehobelt und nachtragend, sie ihn durchgeknallt, auch kann er einfach nicht seine Klappe halten und redet viel zu viel.

Nun werden sie von der weißen Königin zusammen auf eine Mission in die Außeneben geschickt und beide sehen das als eine Strafe ihrer Götter an...  



 

Cover

Das Cover zeigt eine junge Frau und im Hintergrund einen gezeichneten Drachen, es ist ähnlich gehalten wie die Vorgängerbände und somit sehr gut als Teil der Dragon Reihe zu erkennen.


 

Schreibstil

Die Autorin G. A. Aiken
hat einen  flüssigen und bildhaften Schreibstil der mich gleich mitgenommen hat. Sehr schnell war ich eingetaucht in die Geschichte, die durch Spannung, Humor, Aktion und eine flotte abwechslungsreiche Handlung besticht.
Die Dialoge sind witzig, sarkastisch, ironisch und derb, nie übertrieben sondern immer auf den Punkt. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und alle unterschiedlich, auch mit ihren Eigenarten, Launen und Macken sind sie sich immer treu. Sie haben mich fasziniert und gefesselt, auch immer wieder zum Lachen gebracht.

 

Meinung

Elina und Celyn – Zwei Welten prallen aufeinander...
 
Elina Shestakova von den Schwarzbärenreitern der Mitternachtsbergen der Verzweiflung  in den fernen Weiten der Steppen der Außenebenen, so lautet ihr vollständiger Name, wurde von ihrer Clanchefin Glebovicha ausgeschickt die weiße Drachenkönigin Rhiannon zu töten. 
Ihr Auftrag ist ein Himmelfahrtskommando das weiß Elina nur zu gut. Deshalb zeigt sie in der Ausführung desselbigen absolut keinen Ehrgeiz und bittet die Königin um einen schnellen Tod. Diese ist wider Erwarten beeindruckt von Elina und befiehlt Celyn sie so unterzubringen das sie in Sicherheit ist. 
Dieser nimmt den Befehl zu wörtlich und verfrachtet sie ins Gefängnis, nur um sie dort zu vergessen….. für ganze 8 Monate.
Als er sie endlich aus dem Gefängnis befreit ist er zutiefst erstaunt und sich absolut keiner Schuld bewusst, als Elina sich als sehr nachtragend zeigt und ihn am liebsten umbringen würde.   
 
Als Königin Rhiannon Elina auf eine Mission in ihre Heimat schickt, erteilt sie Celyn den Befehl sie zu begleiten und zu beschützen. Beide sind wenig begeistert so viel Zeit miteinander verbringen zu müssen halten mit ihrer nicht gerade schmeichelhaften Meinung über den jeweils anderen nicht hinterm Berg. 
Elina hält Celyn für einen äußerst schwarzhaften arroganten Tölpel der einfach nicht die Klappe halten kann, während er sie für rüde und ungehobelt hält zudem er kann wirklich nicht verstehen wie jemand so nachtragend sein kann.
Ob sie es schaffen ihre Differenzen während dieser gefährlichen Mission beizulegen? Denn es gibt Hinweise auf eine neue äußerst gefährliche Bedrohung der sie nachgehen müssen, dabei brauchen sie einen kühlen Kopf und müssen lernen einander zu vertrauen.
 
Elina ist ein Charakter der beeindruckt. Sie denkt ganz pragmatisch und hält mit ihrer oft brutalen aber ehrlichen Meinung nie hinter dem Berg. Sie hat früh gelernt das nur überlebt wer stark ist, kämpfen kann und sich dem unausweichlichen stellt. Deshalb ist es ihr nie in den Sinn gekommen zu fliehen statt vor Rhiannon der weißen Drachenkönigin zu treten.
 
Celyn der Schwarze, auch der Charmante genannt ist sehr neugierig und will alles ganz genau wissen und ergründen, so stellt er unendlich jedem viele Fragen. Doch bei Elina beißt er lange auf Granit und mit Komplimenten landet er erst recht keinen Stich bei ihr. Sie bezeichnet Ihn, einen Drachen des Cadwaladr- Clan, ein Geschenk der Götter an die Menschheit,  als verweichlicht und seine Beschwerden über ihre Beleidigungen als Jammern. 
Er ist empört, doch aufgeben kommt nicht in Frage, denn sie weckt sein Interesse und seinen Kampfgeist und er hat noch nie einen guten Kampf gescheut.
 
Die Liebesgeschichte steht nicht im Vordergrund, sie ist eingebunden in die Entwicklung vorheriger und aktueller Ereignisse.
Man trifft auf bekannte und neue Charaktere, auch längst totgesagte tauchen auf und nehmen regen Einfluss auf das Geschehen.
Der Umgang miteinander ist rau, manchmal derb und grob, aber auch herzlich und wenn es Probleme gibt sind sie alle da um einander beizustehen.
Zwischen diesem und dem letzten Band liegen geschichtlich 10 Jahre, es wurden einige Kinder geboren und ich finde es sind einige interessante Charaktere dabei mit ungewöhnlichen Eigenschaften, von denen ich mich jetzt schon freue mehr über sie zu erfahren.
 
Es ist ratsam die anderen Bände schon zu kennen bevor man diesen liest, denn er baut auf ihnen auf...

 

Fazit 

Eine tolle Fortsetzung der Dragon Reihe von G.A. Aiken. Super spannend, mit viel Humor Witz und Ironie die mich begeistert hat.
 
 

5 von 5 Sternen         

    

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen