Donnerstag, 23. Juni 2016

Ein ganz klarer Fall

Zur Verfügung gestellt von der Autorin Elke Schwab

Preis: 4,99€ [D, E-Book]
Seitenanzahl: 287
Meine Wertung: 5/5
Verlag: 110th
erschienen am: Januar 2015


Kurzbeschreibung

Wenn ein Wochenende nicht ganz so entspannt verläuft, dann sind wir bei dem Hauptkomissar Kullmann, der eigentlich froh ist wenn er nach 30  Jahren Dienstzeit nicht schon wieder einen Mord begutachten muss.
Denn genau morgens in der Früh, fällt einem  Jogger ein Auto mitten im Wald auf und dort befinden sich zwei männliche Leichen. Erschossen wie es scheint. 
Der Fall scheint soweit klar, bis auf einen Haken an der Sache. Denn was ist das Motiv, das vielleicht zum Mörder führen würde....



Cover

Das Cover gefällt mir gut und sieht aus, als wenn die Tatwaffe mit der  Umgebung verschmelzen würde, wie ein Relikt aus vergangener Zeit. Aber lasst euch vom Titel nicht täuschen, denn ich wusste so klar nicht wer der Mörder ist... ;)



Schreibstil

Die Autorin Elke Schwab hat einen flüssigen und bildhaften Schreibstil, der mich nicht nur einmal auf eine falsche Fährte geführt hat, denn wen man denkt, man kann sich das Motiv zusammen reimen, hat die Autorin wieder eine Idee parat.



Meinung

Wenn ein neuer Fall wartet...

Dann sind wir bei Hauptkomissar Kullmann der mit seinen 58 Jahren schon 30 Dienstjahre hinter sich hat und weiß, dass ihn sein Job nicht nur einmal an seine Grenzen gebracht hat.

Denn schon wieder erwartet ihn ein Mord und dieses Mal handelt es sich sogar wie es scheint um einen Doppelmord. Nur kann man von einem Mord überhaupt ausgehen und wer ist der Täter. Denn ein Tatmotiv ist ja bekanntermaßen nicht immer leicht zu finden, genauso wenig wie der Mörder. Aber nun mal auf Anfang...

Denn eigentlich wollte morgens ein Jogger seine Runde drehen und stieß dabei auf ein Auto das nicht gerade verlassen da lag, sondern mit zwei Toten. 
Einer im Auto und einer davor. Beide Tod und laut Kullmanns jüngerem Kollege mit einer 8mm. erschossen. 
Nun geht ja dass ermitteln erst richtig los und natürlich auch das informieren der Angehörigen, was in diesen beiden Fällen der beiden Männern, Klos und Wehnert Familien sind. 
Nur was war passiert das die beiden Männer nicht mehr gesund und vor allem lebend nach der Betriebsfeier am Burbacher Weiher nachhause fanden? 
Nun ja, laut dem ehemaligen Arbeitgeber der beiden, einem gewissen Adrian Schulz der die Firma Schulz KG hat, die sich mit Vermietungen und Verkauf von Spielautomaten beschäftigt, waren die beide für den Außendienst tätig. Und das Geschäft lief gut. 

Die Familien selbst sind noch mit der Trauer Bewältigung beschäftigt. Und der Wirt der Veranstaltung hat nur einen Hinweis und zwar dass die beiden mit einer Blondine die eine Sonnenbrille des Abends trägt, die Feier verlassen haben und zwar zu dritt.

Nun geht die Suche nach dem Täter erst richtig los, denn nicht nur die Familien wissen etwas wo eine wichtige Rolle aus der Vergangenheit spielen könnte, sondern sogar die Mitarbeiter. 
Aber ist das die Richtige Spur, oder will sie der wahre Täter auf eine falsche Fährte locken mit den Vermutungen.  
Dabei hat Kullmann alle Hände voll zu tun, mit seinen eigenen Dämonen fertig zu werden, seinen jüngeren Kollegen Andreas Hübner mehr als einmal auf den richtigen Weg zu bringen und die junge Kollegin Anke Deister vor einem falschen schritt zu bewahren.

Für mich eine gelungene Geschichte um einen Fall der sehr viel mehr ans Licht bringt als den aktuellen Mord an den zwei Toten Männern.

  

Fazit

Absolut gelungen!!! 
Hauptkomissar Kullmann der hier nicht nur ermittelt, sondern mit seiner Art einen in den Fall mitnimmt. Emotional und auch nachdenklich zeigt er auf,was man in den Dienstjahren alles erleben kann.

5 von 5 Sternen



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen