Montag, 26. Dezember 2016

Wédora – Staub und Blut


Preis: 16,99€ [D, Broschiert] & 14,99€ [E-Book]
Seitenanzahl: 608
Meine Wertung: 5/5
Verlag: Knaur HC
erschienen am: August 2016
ISBN: 978-3426654033

Kurzbeschreibung

In dieser Geschichte befinden wir uns in Walfor im Königreich Telonia, wo der Halunke Liothan gerade Holz macht im Wald und eine Bestellung von seiner langjährigen Freundin Tomeija aus Kindertagen einen Auftrag übermittelt bekommt vom Baron.
Tomeija ist nicht nur eine gute Freundin sondern auch die  Sĉirgerêfa (Ordnungshüterin) im Land und darüber hinaus weiß sie immer sehr genau was hier so vor sich geht. Unter anderem auch das sie Liothan lieber vorwarnt keinen Unfug zu begehen, mit dem Versuch den Kaufmann Dûrus zu überfallen.
Denn genau der. könnte beider Schicksal verändern....



Cover

Das Cover gefällt mir ausnehmend gut mit dem Sandton und der grellen Sonne die in der Wüste so gerne vorherrscht. Sehr passend und für mich ein Eyecatcher wie auch der Titel und die Frage was uns in dieser Stadt für ein Abenteuer erwarten wird.



Schreibstil

Der Autor Markus Heitz hat einen bildhaften Schreibstil der mich zu den beiden Freunden Liothan und Tomeija geführt hat, den beide sind nicht nur seit Kindertagen Freunde, sondern stehen auch auf beiden Seiten des Gesetzes.
Denn während Liothan gerne die Reichen bestiehlt um es ihnen heimzuzahlen, begibt sich Tomeija auf die Suche nach den Halunken die genau das versuchen.
Beide könnten also nicht unterschiedlicher sein und trotz allem eint sie eines was ganz besonders ist. Ihre Freundschaft, die sich für beide Wichtiger denn je erweisen wird.
Markus Heitz hat hier eine sehr bildgewaltige Welt mitten im Nirgendwo oder in dem Fall in der Wüste erschaffen die nicht gegensätzlicher zum Leben der beiden Hauptprotas sein könnte. Denn hier gelten andere Regeln und die zwei werden zum alles entscheidenden Kärtchen in diesem Machtspiel aus Verrat, Intrigen und neuen Freunden die sie hier erwarten.


Meinung

Wenn Wédora dich erwartet...

Dann sind wir erst einmal bei Liothan und Tomeija angekommen, die sich gerade mitten in einem Kampf wiederfinden bei dem Händler Dûrus, aber nicht wie ihr vielleicht denkt, Halunke gegen Gesetzeshüter was Liothan und Tomeija ja sind, sondern gegen Dûrus selber, den der ist gar kein einfacher Händler und bester Freund von dem hiesigen Baron, sondern ein Witgo (Hexer) der sie beide töten will.
Mitten in diesem Kampfgetümmel kann Liothan Dûrus einen Schlag versetzten und auf einmal ist alles weg.

Und genau hier beginnt unserer Geschichte über die Wüstenstadt Wédora und die Reise dieser beiden Gefährten. Denn durch einen Zauber gelang es Dûrus Liothan und Tomeija in die Wüste zu schicken mitten im Nirgendwo.
Tomeija erwacht als erste und findet sich mitten bei einem Überfall wieder, wo eine Karawane wie es scheint Opfer eines Raubüberfalls wird und weit und breit kein Hexer und nichts bekanntes aus ihrer Welt.
Aber auch Liothan ergeht es so und bis auf feinde ist hier nichts als Sand. Zum Glück finden sich die beiden im Kampfgetümmel wieder und flüchten.

Bei ihrer Reise begegnen sie nicht nur Freunden die sie mitnehmen nach Wédora, sondern sie lernen das diese Stadt riesig ist und einzigartig in ihrer Welt. Denn hier herrschen andere Gesetze und es gibt sehr viele Neider, Macht und Intrigen die hinter den Mauern verborgen schlummern. Beide treibt die Rückkehr nachhause an, zum einen weil Tomeija den schuldigen Witgo hinter Gitter bringen will und Liothan die Sorge um seine Familie die in Lebensgefahr schwebt fast verrückt macht
.
Nur das Überleben zählt und die alles entscheidende Frage, lebt Dûrus noch, macht den Freunden zu schaffen.
Aber was sie hier erwartet ist größer als das Abenteuer selbst und ihrer Freundschaft wird nicht nur auf eine harte Probe gestellt, sondern sie merken das sie trotz ihrer Positionen immer noch das gleiche Ziel vor Augen haben.


Fazit

Eine Story die einen mitnimmt in die Wüstenstadt Wédora!!!
Eine Geschichte über Freundschaft und ein Abenteuer das einmal begonnen sein Schicksal findet...

5 von 5 Sternen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen