Montag, 1. Mai 2017

Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)

Preis: 19,99 [D, GB] & 13,99€ [D, E-Book]
Seitenanzahl: 416
Meine Wertung: 5/5
     
Verlag: Carlsen
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 
Ab 14 Jahren
erschienen am: April 2017

ISBN: 
978-3551583536

Kurzbeschreibung

Nach dem Tod ihres Vaters steht die 18- Jährige Tessa allein da.
Saul ihr Vater war unter des Königs Dienst als Kopfgeldjäger hoch angesehen, ganz anders verhält es sich bei dessen Tochter Tessa. Denn Tessas Mutter war eine Shaerdanerin und die werden in Malam nicht gern gesehen, geschweige denn geduldet. Tessa hatte also den Schutz ihres Vaters, auch wenn sie selbst sehr taff ist, macht es ihr doch zu schaffen wie feindselig sich die Menschen, wie zum Beispiel in der Hauptstadt Brentyn sich ihr gegenüber benehmen.

Leider geht es in diesem Punkt soweit, das sich Tessa in einer ausweglosen Situation befindet und sie einen Handel von des Königs Berater und rechter Hand vorgeschlagen bekommt. Lord Jamis weiß wie er sagt, wer für den Tod von Saul, Tessas Vater verantwortlich ist. Und genau diese Offenbarung bringt Tessas Welt zum Einstürzen. Denn ihr Jugendfreund und ehemaliger Lehrling ihres Vater  soll an dessen Tod nicht nur schuldig sein, sondern auch noch dessen Mörder.

Sein Leben gegen ihres, so ist der Deal und so macht sich Tessa auf die Suche nach Antworten...



Cover

Das Cover hat etwas Düsteres und Magisches wie ich finde. Man sieht eine junge Frau die mitten im Wald zu stehen scheint. Fragend was sie als nächstes tun soll, jedenfalls kommt es mir so vor. Denn vor ihr lieg der Wald mit seinen vielen Geheimnissen.


Schreibstil

Die Autorin Erin Summerill hat hier eine spannende wie auch berührende Story erschaffen über Vertrauen zu sich selbst und der Tatsache dass vieles im Verborgenen schlummert. Sehr schön hat mir dabei die Ausarbeitung der Charaktere gefallen mit denen man mitfiebert oder sie am liebsten schütteln würde. Denn das macht für mich eine gute Story aus, wenn sie mich packt und fesselt bis zum Schluss.😃
Dabei hatte ich stellenweise das Gefühl das Tessas Rückblenden störend sein könnten, was ich hier aber schnell wieder verwarf. Denn im Normalfall stehe ich nicht wirklich auf Rückblenden, aber hier sind sie sehr gut eingebaut und harmonieren mit Tessa und ihrer Persönlichkeit. Denn man kommt ja zwei Monate nach dem Mord an Tessas Vater in Malam an.
Der Weltenaufbau ist dabei stilsicher in verschiedene Lager aufgeteilt die einem wieder einmal zeigt was Intrigen und vorherrschendes Misstrauen für eine Spaltung auslösen können und zu was dann die Menschen fähig sind. Dabei gelingt es ihr, das ganze so zu gestalten, als wenn man mit Tessa auf der Jagd wäre oder mitten auf dem Markt. Aspekte die gut durchdacht wurden und mich an das Mittelalter erinnern.
Übersetzt wurde von Nadine Püschel


Meinung

Wenn Dir dein Gefühl deine eigene Wahrheit offenbart...

Beim ersten Kapitel sprang mir ein Satz ins Auge der mich gefesselt hat, den er sagt so wenig und doch alles. 😊💖
"Wer im Wald überleben will, muss stark sein wie die Bäume" (Auszug v. Kapitel 1)
Dieser Satz war von Saul, Tessas Vater. Einer der Ratschläge die er seiner Tochter mit auf denn Weg gab.
Das verwunderliche an Sauls Tod ist, das er sehr gut war in seinem Job als Kopfgeldjäger und er das Wissen und das Können nur an einen so gut wiedergeben konnte, wie an seinen eigenen Sohn und zwar an Cohen.
Hier wird es Interessant, denn dieser Cohen ist seit etwas über einem Jahr selbst im Dienst des Königs und Kopfgeldjäger. 
Verwunderlich daran ist eigentlich nur, dass Cohen, Saul selbst wie seinen eigenen Vater gesehen hat und jetzt von Lord Javis des Mordes an Saul beschuldigt wird. Denn Cohens Dolch und sein Umhang wurden bei der Leiche gefunden und es gibt zwei Augenzeugen.

Schockiert kann ich da Tessas Reaktion verstehen, die sich selbst in einer Notlage sieht. Denn nachdem ihr diese Feststellung wer der Mörder ihres Vaters ist gesagt wurde, befindet sie sich noch in Haft im Gefängnis des Königs. 
Nachdem sie zwei Monate der Trauer allein und verlassen im Haus gesessen hat wie es Tradition ist, fällt nach dem Tod des Vaters alles Eigentum ihre Vaters an den König zurück. Das Problem mit auf der Straße sitzen und das kurz vor Einbruch des Winters ist aber nicht das einzige Dilemma von Tessa. denn nachdem sie fast ausgehungert und abgemagert ist, da sie in Brentyn niemanden hat der ihr in der Zeit der Trauer einmal Essen vorbei brachte macht sich sich mit letzter Kraft auf die Jagd. Dabei hat sie als geübte und vortreffliche Fährtenleserin kein Problem, bis auf eines, das der Hauptmann mit einem seiner Trupps sie dabei erwischt.

Auf Wilderei steht der Tod und Tessa hat nur die Möglichkeit diesem Schicksal zu entrinnen und das Hab und Gut ihres Vaters zu schützen, wenn sie sich auf die Suche nach ihrem Jugendfreund und großen Liebe Cohen macht. Dabei hat sie nicht nur den Hauptmann Omar dabei, sondern Leif und Tomas. Gemeinsam finden sie Hinweise, die darauf hindeuten das Cohen sie mit Absicht legt, nur warum sollte er das tun...

Die Reise birgt viele Gefahren wie ich finde und Verrat ist nur eine davon. 
Nur warum und weshalb fragt ihr euch. Diese Frage habe ich mir auch gestellt und ich muss sagen, durch Tessas Gabe die hier keine unwesentliche Rolle spielt, werden wir mitgenommen. Denn Tessa wird deshalb gemieden, nicht weil sie nett ist, sondern weil sie eine Mutter hatte die zu den Ausgestoßenen zählt Denn die war Shaerdanerin und die gehören zu den Magischen Personen mit denen man in Malam nichts zu tun haben will.
Weshalb das so ist, verrate ich euch nicht genauer, aber nur eines. Ich bin begeistert von der Geschichte. 😉💖


Fazit

Absolut empfehlenswert und Klasse umgesetzt!!!
Gefühle die nichts verraten, Liebe die nicht nach dem Warum frägt und eine Zukunft die ungewiss ist...


5 von 5 Sternen 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen