Dienstag, 14. November 2017

5. Tag der Blogtour zu "Pfad des Schicksals" von Brienne Brahm


Hallo ihr lieben!😃


Heute erwarte ich die Protagonisten Iray und seine Freunde.

Aber bevor es soweit ist, hier noch einmal der Blogtour Fahrplan das ihr keine der Stationen verpasst!



Fr. 10.11.2017                                                                            Sa.11.11.2017 
Buchvorstellung + Leserstimmen                                              Weltenerkundung
(Ani) von Tiefseezeilen                                                             (Katharina) von  booksline


So. 12.11.2017                                                                            Mo. 13.11.2017
Charaktere                                                                                   Hintergründe zu den Völkern
(Ann- Sophie) von Reading is like taking a journey              (Verena) von Books and Cats


Di. 14.11.2017                                                                            Mi. 15.11.2017 
Charakterinterview                                                                     Einblicke in Band zwei
(Bei mir) von Bücher aus dem Feenbrunnen                         (Martina) von Bücherkessel


Do. 16.11.2017                                                                           Fr. 17.11.2017 
Magie in unsicheren Zeiten (Portale)                                         Autoreninterview
(Bianca) von Bibilotta                                                              (Susanne) von Magische Momente
 


Ich bin schon ganz aufgeregt, was sie mir zu berichten haben. Von den Waldlanden und Irays Reise. Aber nun noch schnell Muffins, die ich vorhin selbst gebacken habe und Kaffee und Tee holen, denn schließlich ist das Wetter gerade zu schön um draußen gemütlich zusammen zu sitzen. 😍



Klingeling....
An der Haustür läutet es und wie es scheint ist mein Besuch überpünktlich.

Ich flitze zur Haustür und bin begeistert meine Lieblinge aus "Pfad des Schicksals" vor mir zu sehen.

Hallo ihr Lieben, kommt herein und macht es euch gemütlich, denn wir gehen gleich mal zu meinem kleinen Feenbrunnen im Garten, ich hoffe es ist euch recht das wir draußen sitzen!?

Iray: „Hallo Susanne, vielen Dank für deine Einladung.“
Iray lächelt freundlich, während er Vorona den weichen, schillernden Kopf streicheln und eintritt.

Hivi: „Hallo Susanne, wie schön dich zu sehen! Ich freue mich ebenfalls sehr dich einmal besuchen zu dürfen und bin schon ganz gespannt auf deinen wunderschönen Garten."
Indes schleicht Chait, ihr Ozelot, geschmeidig an ihren Beinen vorbei, in das Haus.


Hoso: „Hallo! Er ist wohl etwas aufgeregt.“
Hoso strahlt über beide Backen und versucht das wühlende Wesen in seiner Tasche etwas zu beruhigen. Die großen Knopfaugen seines Maki Kyma glotzen neugierig umher.


Ekipa: „Ich freue mich, dich endlich kennenlernen zu dürfen, Susanne.“
Er lächelt etwas verlegen und folgt seinen vorangegangenen Freunden, während er immer wieder zu Chimp, den kleinen Primaten, der auf seiner Schulter sitzt schaut und versucht ihn zu gutem Benehmen anzuhalten.

Es freut mich, dass ihr den Weg zu mir gefunden habt und ein Portal ist ja zum Glück in der Nähe gewesen, so wie ich von Tzara bei meiner Anfrage gehört habe.

Iray: „Ja, glücklicherweise ist es nur ein paar Schritte von deinem Haus entfernt".


Ich muss gestehen, das ich eure Gefährten faszinierend finde. Und wie kommt es, dass sie von Geburt an bei den Waldländern bleiben?

Iray: „Wir werden füreinander ausgewählt und bleiben uns ein Leben lang treu. Wie bilden eine Einheit und fühlen uns ohne einander nicht ganz.“


Wie geht es denn euren Lieben in den Waldlanden?

Hivi: „Oh, den geht es prima!"
Sie macht es sich auf einem der bequemen Stühle gemütlich, indes Chait auf ihren Schoß springt und sich von ihr hinter den Ohren kraulen lässt. Ein gleichmäßiges Schnurren ist zu hören.


Iray: ,,Soweit ich informiert bin, geht es allen zu Hause gut. Tzara Tarehy ist etwas beunruhigt, da sie mir über meine Aufgabe nicht näher Auskunft geben konnte, jedoch wohl auf."


Öhem... habt ihr mir zufällig etwas von der Spezialität von Sitras feinstem Apfelbrot mitgebracht? (Unschuldig schau)

Hivi: „Oh, das hätte ich ja beinahe vergessen.“
Sie nestelt an einem Leinenbeutel, den sie seitlich an ihrer Hüfte trägt, herum. Einen Augenblick später legt sie einen warm dampfenden Laib auf den Tisch und lächelt entschuldigend.

Ekipa beugt sich zu dem duftenden Paket, nimmt es an sich und reicht es einmal quer über den Tisch.

Ekipa: „Mit besten Empfehlungen von Sitra.“

Iray: „Ja, meine Mutter macht das beste Apfelbrot der Waldlande.“
Er zwinkert und Vorona trällert zustimmend.


Leckerrrrrrr.... ich hab schon so viel davon gelesen und jedes Mal dachte ich nur, ich will auch. Yummi.

Wie geht es Tzara, Levitra und Asata?

Ein Räuspern ist zu hören.

Ekipa: „Asata macht sich Sorgen, ob Iray ohne unsere Hilfe zurechtkommen wird. Aber ich denke, er wird das schon machen.“
Vertrauen schenkend schaut er zu seinem Freund, der nicht unweit von ihm sitzt. Chimp hatte sich bereits etwas von der Gruppe entfernt und kletterte auf einen Baum nicht weit von ihnen entfernt.

Hoso: „Mein Vater macht sich immer Sorgen, das ist nichts ungewöhnliches. Er sieht immer überall irgendwelche Schatten. Manchmal nervt seine Art einen beschützen zu wollen ganz schön."

Ekipa: „Rede nicht so, Hoso. Er will nur das beste für unser Volk. Irgendwann wirst du es schon verstehen."

Er lächelte entschuldigend und zuckte mit den Schultern.


Mein lieber Iray, wie findest Du die Idee einer Schicksalhaften Reise, wie es das Wasser des Orakels für dich offenbart hat?

Schulterzucken.

Iray: „Naja, ich muss sagen, es hat mich zu Anfang doch sehr verunsichert. Ich wusste nicht genau was da auf mich zukommt. Und wenn ich ehrlich bin, weiß ich es jetzt auch nicht. Ich gehe meinen Weg und hoffe die richtigen Entscheidungen zu treffen wenn es erforderlich ist."


Ihr anderen wart bestimmt nicht weniger schockiert davon, dass unser lieber Iray von dannen ziehen muss in eine unbekannte Welt?

Hihevitras Blick senkte sich etwas und sie dachte kurz darüber nach.

Hivi: „Genau genommen, war es für mich eine Zerreißprobe. Die Vorstellung, das mein geliebter Bruder für eine unbestimmte Zeit nicht bei uns sein würde, war für mich unerträglich. So als ob ein Teil von mir fehlen würde. Glücklicherweise habe ich ja Hoso, der mich aufheitert."
Sie lächelt Hoso dankbar an und schickt ihm eine Kusshand.


Hoso: „Hivi ist meine beste Freundin. Wie eine Schwester, die ich nie hatte. Es ist doch nur selbstverständlich, das ich ihr beistehe.“

Ekipa: „Mein erster Gedanke, als ich davon erfuhr, war für mich, das ich ihn natürlich begleiten werde. Aber den Zahn hat Iray mir ja ganz schnell gezogen. Nur Vorona durfte ihn begleiten. Das machte mich erst ziemlich wütend. Da von mir erwartet wurde, meinen besten Freund allein auf eine ungewisse Reise gehen zu lassen."


Was ist dir denn bis jetzt auf deiner Reise so alles begegnet, denn ich hatte da etwas von einem Portal gehört, das dich mitten in die Wüstenlande transportiert?

Iray: „Ja, ich gebe zu, das Portal der Waldlande hat mir schon imponiert. Zumal ich ja noch nie zuvor vor einem gestanden habe. Als ich hindurchgegangen bin erwartete mich eine ganz andere Welt, als die die ich kannte. Ich merkte schnell, das jene nicht ganz so ungefährlich war, wie ich zunächst annahm. Ich konnte schnell Kontakte knüpfen, die mich auf meiner Reise weiterbrachten.“


Hast du bis jetzt schon eine Ahnung was das Schicksal mit Dir vorhat?

Iray: „Wenn ich ehrlich bin, weiß ich immer noch nicht, was genau meine Aufgabe ist und ich habe mich dazu entschlossen, einfach weiter zu gehen und es auf mich zukommen zu lassen. Ich denke zum richtigen Zeitpunkt, wird sich mein Schicksal schon erfüllen."


Wie kommt ihr Lieben denn ohne Iray zurecht, ich glaube Du Ekipa, passt ja auf Irays Haus auf und auch auf unsere Hivi hier?

Ekipa: „Ich vermisse ihn natürlich, aber ich respektiere seine Aufgabe. Und ich hoffe , das er bald zurück kommt. Natürlich ist es Ehrensache, das ich nicht nur auf sein Haus, sondern auch auf seine Familie aufpasse."
Ekipa schaut ein wenig schüchtern zu Hivi.


Hivi: „Ich habe ihm einen Glücksbringer mitgegeben, ich hoffe er wird ihn beschützen".
Iray blickt an sich herunter und dreht etwas buntes an seinem Handgelenk.

Hoso: ,,Wir sind natürlich alle in Sorge um Iray. Aber ich bin davon überzeugt, das er seine Sache schon machen wird. Und außerdem bleibt ihm nichts anderes übrig, als wohlbehalten wieder nach Hause zurückzukehren. Ansonsten schicke ich ihm seine Schwester hinterher, das kann er nicht wollen."
Hoso grient in sich hinein. 


Hivi: „Genau! Mach ja keine dummen Sachen, Bruderherz!“
Hivi muss schmunzeln und schaut gespielt böse zu Iray.


Warum bist du denn gerade so rot geworden Ekipa?

Ekipa: „Ähm...was...ich…? Nein, bin ich doch gar nicht."
Er wischt sich nervös über sein stoppeliges Haar.


Okay, dann bin ich ja gespannt was uns in der Fortsetzung deines Abenteuers erwartet, kannst du uns schon verraten, wo dein Weg dich jetzt hinträgt?

Iray: „Ja, ich bin auf den Weg zur Insel der Seeländer. Vielleicht bekomme ich dort ein paar Antworten. Ich plane immer einen Schritt nach dem anderen. Mal sehen, was mich auf der Insel erwartet. Ich habe gehört, das es dort ähnlich, wie bei mir zu Hause sein soll. Ich bin auch sehr gespannt auf die Ehefrau meines Weggefährten. Sie soll bezaubernd sein. Es sind einige Dinge passiert, die der Klärung bedürfen und ich kann nur hoffen, das alles geklärt werden kann."


Und Hivi, was machst du in den Monaten seiner Abwesenheit?   (Volona)

Hivi: ,,Monaten? Ich verstehe dieses Wort leider nicht, Susanne."

Ich spreche von der Zeit eines Mondzyklus.

Hivi: "Ah, du meinst Volona!"

Volona nennt ihr das also?

Hivi: „Ja, ganz genau. Volona ist ein Mondzyklus und zwölf entspricht einem Taona. Was sagt ihr zu Taona?"

Jahr heißt es bei uns.

Hivi:,,Was ich in dieser Zeit mache? Ich denke, ich werde einfach weiterleben und hoffen, das alles gut geht bis Iray zurückkommt."


Ich danke euch für den tollen Besuch und den interessanten Einblick und freue mich schon auf mehr. Richtet bitte ganz liebe Grüße an das Volk der Hazo aus.

Iray: ,,Das werden wir, beziehungsweise, die anderen. Ich muss jetzt weiter meines Weges."

Hivi: ,,Es war schön bei dir und ich hoffe, wir sehen uns einmal wieder."

Ekipa: ,,Vielen Dank, für den tollen Tee! Und auf ein baldiges Wiedersehen!"

Hoso: ,,Deine Muffins waren spitze! Vielen Dank und auf bald."


Aber wir haben nicht nur wie ich finde ein tolles Protagonisten Interview für euch, sondern auch noch Tolle Gewinne für die ihr in den Lostopf hüpfen könnt. 😍💖

Die Gewinne



Was müsst ihr tun?
Beantwortet einfach täglich die Gewinnspielfrage unter den jeweiligen Beiträgen und schon seid ihr im Lostopf. Ihr könnt euch jeden Tag ein Los sichern!!!

Wer nicht hier drunter kommentieren kann, der darf auch gerne eine Mail an mich (Susanne) senden (Bücher aus dem Feenbrunnen)

Mail: Firebird800@web.de

Betreff: Blogtour ,,Pfad des Schicksals"

Aber nun zu der Gewinnspielfrage!

Was möchtet ihr die Protagonisten gerne noch Fragen?


Teilnahmebedingungen

*Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern
* Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
* Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
* Keine Haftung für den Postversand
* Versand der Gewinne innerhalb Deutschland
* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
* Bitte darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn!
* Das Gewinnspiel läuft vom 10. November 2017 - 19. November 2017 um 23:59 Uhr
* Jeder Teilnehmer der auf allen Blogs der Blogtour kommentiert (Frage beantwortet) bekommt für jeden Tag und jeden Blog jeweils 1 Los. ( Bis zu 8 Lose kann man somit bekommen und die Gewinnchance erhöht sich automatisch.)
* Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 20. November 2017 bei Bücher aus dem Feenbrunnen im Laufe des Tages



Und nun heißt es für mich euch noch Viel Glück zu wünschen.


Liebe Grüßle Eure Susanne

Kommentare :

  1. Guten Morgen,
    meine Frage wäre. Was würdet ihr gern sein oder tun, wenn ihr nicht in dieses Schicksal bedrängt seit, oder wenn die Sache erledigt ist?

    LG Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Manu!

      Eine Gute Frage und ich denke auf alle Fälle daheim die Füße aufs Sofa legen. Ich bin gespannt was unsere Protas dazu sagen. :)

      Liebe Grüßle Susanne

      Löschen
    2. Iray: Oh... das weiß ich genau! Ich würde definitiv weiter mit Asata zusammenarbeiten wollen.

      Löschen
  2. Hallo und guten Tag,

    irgendwie habe ich als Leserin eine durchaus, große Aufbruchstimmung zu den anderen Völkern bei diesem Interview entdecken können.

    Ist dem wirklich so oder betrift es nur Einzelpersonen wie z.B. Iray ?

    Danke für das heutige Interview...LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebe Karin! :)

      Ich finde es ist Interessant wenn man mit anderen Völkern in Kontakt kommt und bin gespannt. Denn Iray ist ja ein Ausnahmefall mit seinem Aufbruch. Denn er ist dazu auserwählt so seinen Weg zu gehen. Daheim von allen die er kennt in eine unbekannte Welt für Ihn und das ohne, ich merke an ohne das absolut leckere Apfelbrot....

      Liebe Grüßle Susanne

      Löschen
    2. Ekipa: Also, was den Aufbruch angeht, betrifft es wirklich nur Iray.

      Löschen
  3. Meine Frage wäre: hat Iray keine bedenken das das Orakel lügen könnte und sie vielleicht nur benutzt??
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebe Jenny! :)

      Das Orakel ist eine zuverlässige und vor allem eine Quelle die nur gutes im Sinn hat. Jedenfalls ist mir von den Ältesten nichts anderes bekannt. Aber ich denke auch, das unser Orakel da mehr sieht und weiß was für einen gut ist, auch wenn man in dem Moment nicht weiß was das alles zu bedeuten hat. Ich meine damals als ich das erste mal zum zahnarzt sollte als Kind war ich auch nicht der Meinung das es nötig war und nach der Behandlung war ich noch weniger der Meinung. Aber es hat geholfen. :)


      Liebe Grüßle Susanne

      Löschen
    2. Iray: Nein, auf keinen Fall! Das würde das Orakel niemals tun.
      Hoso, Ekipa und Hivi schütteln entschieden den Kopf.

      Löschen
  4. Hallo Susanne,

    da hattest du ja interessanten Besuch :)

    Ich würde gerne von Iray wissen, ob es etwas gibt, das ihm auf seiner Reise Angst macht, ob er sich vor etwas fürchtet.

    LG
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, irgendwie hab ich grad Probleme mit meinem Google-Konto. Deshalb: Name Monika Schulze von Süchtig nach Büchern ;)

      Löschen
    2. Huhuuu Moni! :)

      Alles klar und ich denke es ist die Angst vor dem Unbekannten, jedenfalls würde mir das so ergehen.

      Alles fremd und niemand der außer seiner treuen Tier Begleiterin Vorona bei ihm ist. Gruselige Vorstellung und ich denke da muss eine gehörige Portion Aufbruchstimung kommen und auch nette Menschen die man vielelicht trifft, denn sonst hätte ich Heimweh. Ich gehe da mal von mir aus und bin gespannt was Iray dazu sagt.

      Liebe Grüßle Susanne

      Löschen
    3. Iray: Ja auf jeden Fall. Eigentlich alles, um genau zu sein. Ich weiß nicht, was auf mich zukommt. Wer weiß schon, was alles passieren könnte?

      Löschen
  5. Hallo��
    Danke für das tolle Interview.
    Ich würde gern wissen ob sie sich ausser ihren tierischen Gefährten auch eine Partnerin oder Partner fürs Leben erwählen können?
    Lieber Gruß Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Heidi! :)

      Das ist eine sehr gute Frage und die überlass ich unseren Protas zum Beantworten. ;)

      Lg Susanne

      Löschen
    2. Hoso: Oh... das wäre super! :-) Aber, leider nein. Da ist noch die altherkömmliche Art angesagt.

      Löschen
  6. Hallo,

    danke für das schöne Interview. Das ist ja eine tolle Truppe. :)
    Wie bereitet man sich auf so ein Abenteuer vor wenn man nicht weiß was die eigentliche Aufgabe ist und man nicht weiß was auf einen zukommt?

    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Angela! :)

      Ich würde mal behaupten gar nicht. Jedenfalls nicht vom Standpunkt der Gefühle aus, da ein Chaos herrscht wenn was unbekanntes auf einen zukommt, aber von der Seite des Proviants wäre es immer ratsam etwas mitzunehmen wo zuimdestens für die ersten paar Tage reicht umd kein Hunger oder Durst zu leiden.

      Lg Susanne

      Löschen
    2. Iray: Ja, das ist eine sehr gute Frage! Wenn du die Antwort kennst, teile sie mir bitte umgehend mit! :-) Ich bin da ja auch nur reingeschupst worden. Natürlich hat Asata versucht mich zu schulen, jedoch wie viel ich davon gebrauchen kann, wird sich noch herausstellen.

      Löschen
  7. Hallo
    danke für das tolle Interview.
    Meine Frage wäre wie sie mit der Weissagung des Orakels umgehen, würden sie auch das Schicksal eines anderen annehmen? Es könnte ja sein, das es einem mehr liegt.
    LG Stefanie

    AntwortenLöschen