Mittwoch, 7. Februar 2018

Release Party zu "Cyberempathie": Einblicke in die Stadt Skyscrape




Verdecktes Interview mit einem Syndikats Mitglied

Aufgeregt flitze ich durch meine Wohnung.

Bei dem heutigen, offiziellen Wettrennen der ersten Ebene der Unterstadt wollte ich Stefano di Santo vor mein Aufnahmegerät zerren. Alles an diesem mysteriösen Syndikats Boss schreit förmlich nach einer heißen Story voller Skandale.

Gut, ich habe kein echtes Gerät, aber dafür meine Schreibutensilien. Wenn ich mit einem Holo-Rekorder dort auftauche, würde ich nicht mal bis zum Eingang kommen. Als Escort würde man mich vermutlich durchlassen – diese Typen sind doch alle gleich.
Mein knappes, schwarzes Minikleid ist nicht gerade das bequemste Kleidungsstück. Ich muss die ganze Zeit zuppeln und zerren, damit es nicht alles an mir freilegt. Ich bin schon kurz davor aufzugeben, als mein Blick auf meinen Hosen-Overall fällt, der betont eng anliegend meine Figur umschmeichelt.

So ein wenig Rennfahrerstyle müsste auch klappen, denke ich, springe hastig in das Kleidungsstück und mache mich auf den Weg.





Nach einer halben Stunde erreiche ich das Areal. Jetzt muss ich nur noch durch die Security ins Fahrerlager und den Bereich der Rennausstatter gelangen. Die hungrigen Blicke, welche meinem Hintern folgten, ignoriere ich geflissentlich – ich bin schließlich nicht zum Vergnügen hier! Aber das funktioniert schon mal hervorragend.

Am Rand einer Menschenmenge, die sich um die Rennfahrer gebildet hatte, fällt mein Blick auf einen seltsamen Kerl. Er wirkt so um die 60 Jahre, allerdings lässt der wachsame Blick seiner Augen mich innehalten. Mit zusammengekniffenen Augen krame ich in meinem Gedächtnis nach den vagen Beschreibungen des Syndikatsbosses – das muss er sein!

Ich schiebe mich durch die Menge, bis ich neben ihm zum Stehen komme, und berühre ihn mit meiner Hand am Arm. Vor Anspannung halte ich die Luft an. Ein flaues Gefühl überkommt mich, als er sich zu mir umdreht.

Stefani di Santo
„Sollte sich eine Dame nicht eher um die jungen Fahrer kümmern, als um einen unscheinbaren Herren wie mich?“, begrüßt er mich und zieht argwöhnisch die Augenbrauen zusammen.

Susanne
„Nun, das kommt auf die Dame an“, antworte ich ohne zu zögern.

Stefano di Santo
„Und was wollen Sie von mir? Das Rennen beginnt gleich und ich habe nicht viel Zeit“, er steckt die Hände in seine Taschen und blickt mich auffordernd an.

Susanne
„Ich hätte da eventuell ein lukratives Geschäft, das ich gerne mit Ihnen unter vier Augen besprechen würde. Es geht um Doriant-Kerne“ , ich hatte aus einer heißen …ähm... inoffiziellen Quelle vernommen, dass dies etwas war, an dem di Santo Interesse hat.

Stefano di Santo
Er blinzelt und starrt mich zunächst wortlos an.
„Nicht so laut, verdammt“, zischte er plötzlich. „Los, wir gehen an einen ruhigeren Ort.“

Susanne
Die erste Hürde ist genommen und ich unterdrücke mir ein Grinsen.
Nur, was jetzt? Ich muss über die Doriant-Kerne an die Antworten kommen. Nachdem wir in seinem privaten Bereich mit Blick auf das Fahrerlager angekommen waren, entscheide ich mich, alles auf eine Karte zu setzen.

Stefano di Santo
„Nun?“, fragt er und verschränkt die Arme vor der Brust.

Susanne
„Nun di Santo oder darf ich Stefano sagen? Ich muss mich erst davon überzeugen, dass unsere Zusammenarbeit nicht nur lukrativ ist, sondern auch auf einer gewissen Vertrauensbasis steht. Schließlich muss ich nicht extra erwähnen, dass es mehr als gefährlich ist.“

Stefano di Santo
„Tzch“, er knirscht mit den Zähnen. „Normalerweise würde eine Gravitationskanone an deiner Schläfe dich davon überzeugen, dass ich dir vertrauensvoll nicht das Hirn in Brei verwandle. Aber für Doriant-Kerne muss man eben alternative Wege gehen. Was schwebt dir vor als Beweis?“

Susanne
Ich muss mein Pokerface bewahren, wenn ich nicht als Leiche in einer Gosse landen will.
„Nun, ich würde sagen, wir fangen mit ein paar Infos deinerseits an. Das zeugt doch von einer guten Geschäftsbeziehung, wenn man seinen gegenüber besser kennenlernt, findest Du nicht?“

Stefano di Santo
„Männlich, Ü60, seine Geduld verlierend“, grunzt er. „Sonst noch Fragen?“

Susanne
„Gut, dass Du gerade Dein Alter ansprichst, denn ich denke, du hattest einen sehr guten Spezialisten für dein Gesicht, denn du scheinst in Wahrheit um einiges jünger, nehme ich an.“

Stefano di Santo
„Wie kommst du denn darauf? Ich bin nur ein Herr alter Schule, der nichts von dem Jugendwahn der heutigen Zeit hält“, er grinst. „Okay, schon gut. Ja, die plastische Chirurgie und Genetik hat da etwas nachgeholfen. Abgesehen davon, dass man wunderbar seine Vergangenheit loswerden kann, scheint es den Schlägern irgendwie Respekt einzuflößen – mehr als ein zur Kampfmaschine umgebauter Arm.“

Susanne
„Das glaube ich dir gerne und nun zu einem Thema, das mich heute interessiert, denn schließlich habe ich gerade eine Wette auf einen deiner Fahrer platziert. Ich hoffe doch, er gewinnt! Denn man berichtet mir von noch nichts Gegenteiligem. Hast du da eventuell etwas nachgeholfen?“

Stefano di Santo
„Du willst also nur maximalen Profit aus dem Rennen schlagen?“, er kneift die Augen zusammen, aber grinst dann breit. „Das ist nach meinem Geschmack! Natürlich helfe ich da nach – Glück ist etwas für abergläubische Idioten, die im Kopf noch in der Vorkriegszeit leben.“

Susanne
„Ja, so sehe ich das auch. Deshalb will ich mich ja auch nicht auf Glück verlassen, sondern auf ein finanzielles Geschäftsmodell. Wir wollen beide profitieren. Also verrate mir mal, was du anstellst damit deine Fahrer dieses Glück haben. Denn im Moment bin ich noch nicht so überzeugt, da ich weder deine Herangehensweise kenne, noch wie du das Ganze anstellst.“

Stefano di Santo
„Das Übliche. Ein wenig Sabotage hier, etwas Erpressung dort … und ein genetisch-kybernetischer Magnetverstärker im Hirn meiner Fahrer“, antwortet er zufrieden lächelnd.

Susanne
„Das hört sich doch nicht schlecht an, wenn man hoffen kann, das kein Magnetverstärker durch äußere Einwirkung sabotiert werden kann. Was ist für solche Zwischenfälle eingeplant?“

Stefano di Santo
„Dafür brauche ich ja die Kerne – selbst, wenn es keine Außensabotage gibt, ist das Hirn damit äußerst instabil. Das ist eben der Preis für künstliche Telekinese“, er zuckt mit den Schultern. „Ein frittiertes Hirn im Austausch für temporäre Macht, mit der man Hindernisse oder andere Fahrer mit einem Gedanken aus dem Weg räumen kann.“
Er hebt beide Hände und lehnt sich entspannt zurück.
„Die Kerne halten die Auswirkungen etwas besser im Zaum. Du siehst also, wenn du mir hilfst, hilfst du dir selbst“, er lächelt entwaffnend. „Kommen wir nun zu deinem Teil. Woher beziehst du die Steine?“

Susanne
„Mein lieber Stefano, ich halte es in der Regel so, dass ich gerne die Kontrolle behalte und du die Steine rein von mir beziehen wirst. Denn sonst wäre ich ja überflüssig. Du verstehst, was ich damit andeuten will. Deshalb führen wir ja das Gespräch. Sozusagen als Verhandlungsbasis. Aber bevor wir hier weitere Worte verlieren, lass mich sehen was deine Fahrer so drauf haben und ob das auch wirklich alles so klappt.“

Stefano di Santo
„Dann lass uns zu den Fahrern gehen. Du wirst sicher verstehen, dass ich dich unter Aufsicht stellen muss, mit diesem Wissen kann ich dich nicht so einfach davonlaufen lassen – ohne die Kerne erhalten zu haben.“
Er winkt mit der Hand und ein Holokreis leuchtet um das rechte Handgelenk auf. Flink tippt er mit der anderen Hand darauf herum und wenige Sekunden später tritt ein Hühne von einem Kerl durch die Tür.
„Darf ich bitten?“, er deutet mit der Hand zum Ausgang.

Susanne
Ich sitze ganz schön in der Klemme, stellte ich in Gedanken fest.
„Gerne, Stefano. Ich hätte auch nichts anderes erwartet“, erwidere ich lächelnd und hoffe, dass meine Knie nicht anfangen zu zittern.

Stefano di Santo
„So da wären wir, der heutige Fahrer ist besonders begabt mit der künstlichen Telekinese. Ich muss ihn jedes Mal Prämien versprechen, damit er nicht zu viele Fahrer umbringt – es würde einfach zu sehr auffallen“, erzählt er und tritt an die Absperrungen heran.

Susanne
Meine Neugier bezwingt meine Angst, die mich kurz übermannen wollte und ich schaue mir den Fahrer an. Er wirkt eher unscheinbar. Ein einfacher Typ in einem grünen Overall mit kybernetischen Armen und Beinen. Bisschen deformiert waren sie – zugegeben – aber er hinkt immerhin nicht. Allerdings scheint er irgendwie zu schwanken – so als wäre er betrunken.
„Der soll ein Gewinnertyp sein?“, frage ich ungläubig. „Der kann doch kaum gerade stehen!“

Stefano di Santo
„Aber sicher. Ein Blick genügt und du fliegst bis an das andere Raumende“, schmunzelt er zunächst.
Doch plötzlich runzelt er seine faltige Stirn und schaut den Fahrer genauer an.
„Hey!“, rief er barsch. „Komm mal her!“
Der Fahrer reagiert zuerst nicht, dreht dann den Kopf und man sieht Speichel aus seinen Mundwinkeln laufen.
„Scheiße“, flucht er leise. „Los, schnapp ihn dir bevor er durchdreht und Schaden anrichtet! Bring ihn sofort weg! Ich suche Ersatz. Ausgerechnet jetzt...“


Susanne
Und schon läuft er eiligen Schrittes mitsamt seines Schlägers zu dem Fahrer, der urplötzlich beginnt zu zittern. Blut läuft aus seinen Augen die Wangen herab.
Der kurze Schockgedanke, was wohl mit dem Fahrer ist, durchzuckt mich, bis mich mein Fluchtimpuls zurück in die Wirklichkeit befördert und meine Beine sich von allein von dem Spektakel wegbewegen. Ich muss hier schleunigst weg und laufe nun schnellen Schrittes in eine Gruppe voller Werbemädels, in deren Mitte ich mich unauffällig Richtung Ausgang bewege.
Ich presse mich in eine dunkle Ecke und tippe auf den Anhänger um meinen Hals.
Die Fernbedienung für mein künstliches Haar schaltet um, und plötzlich verkürzen sich meine langen, schwarzen Haare zu einem blonden Bob. Ich friemele die Sonnenbrille aus meiner Anzugtasche und trete dann mit festen Schritten auf den gang hinaus.
Ich wusste doch, dass mir der Kram mal gute Dienste leisten wird, denke ich. Abgesehen von dem Zeitersparnis morgens im Bad.

Ich trete aus dem Gebäude, biege um die nächste Kurve und lasse mein Fahrzeug stehen – nur zur Sicherheit. Eine der vollgestopften Antigrav-Bahnen ist die bessere Tarnung.
Der Artikel über diese Sache wird mir einiges an Geld einbringen – oder mal sehen, was ich noch so mit diesen Infos anstellen kann, denke ich breit grinsend.

Artwork: Stefan Morrell
http://stefan-morrell.cgsociety.org/



Ich hoffe euch hat der kleine Einblick in die Stadt Skyscrape gefallen, auch wenn ich ehrlich gestehen muss, das ich froh bin heil entkommen zu sein. Aber unsere Chefredakteurin Bibi kennt ja da nix, wenigstens hatte ich gutes Equipment. ;)

Aber da ich nun so eilig entfliehen musste, hab ich mir noch etwas geschnappt bei denn Fahrern und ich verrrate es euch, denn es sind spezielle Lesezeichen die ihr hier gewinnen könnt.

Schaut mal hier!😉


Gewinn!!!

Je 1 Set Lesezeichen
(Bestehend aus einer Oberstadt und einer Unterstadt auf den Lesezeichen)









Wie ihr in den Lostopf hüpft!!!

Beantwortet mir doch bitte eine Frage.


Wie findet ihr den Einblick?


Wer nicht hier drunter kommentieren kann, der darf auch gerne eine Mail an mich senden (Bücher aus dem Feenbrunnen) 
Alle wo hier auf dem Blog reinhüpfen oder auf FB kommen in den Lostopf!  

Mail: Firebird800@web.de mit dem
Betreff: Interview mit einem Syndikats Boss


 

Die Interview Stationen


Mi. 07.02.18 
Interview mit einem Syndikatsboss
Bei Mir! ;) 


Fr. 09.02.18  
Interview mit einem Bio- Aktivist
Bei Susanne von Magische Momente

 
Mi. 14.02.18  
Interview mit einem Schnitzer
Bei Teja von Gwynnys Lesezauber


Fr. 16.02.18 
Interview mit einer Chirurgin
Bei Katharina von booksline

 
Mi. 21.02.18
Interview mit einer Obrigkeitsvertreterin
Bei Ann-Sophie von Reading is like taking a journey 


Fr. 23.02.18 
Interview mit einem Kybernetikmechaniker
Bei Charleen von Charleen's Traumbibliothek 


Mi. 28.02.18 
Unsere Nachrichten Chefin! :)
Zusammenfassung und Infos für euch bei Bibilotta



Teilnahmebedingungen
*Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern
* Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
* Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
* Keine Haftung für den Postversand
* Versand der Gewinne innerhalb Deutschland
* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
* Bitte darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn!
* Das Gewinnspiel läuft vom 07.02.2018 – 13.02.2018
* Das Gewinnspiel hier auf meinem Blog endet am 14.02.2018 um 23:59 Uhr
* Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt immer bei mir auf dem Blog ( Bücher aus dem Feenbrunnen) !!!
Wir wünschen euch ganz viel Spaß und vor allem ganz viel Glück !!!!


Liebe Grüßle Eure Susanne 

Kommentare :

  1. Huhu,



    danke für deinen interessanten und spannenden Beitrag.😀
    Freue mich darauf mehr zu erfahren.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen,
    na hallo - das macht doch direkt Lust auf mehr, sehr spannend geschrieben,
    nur gut daß die Susanne da wieder heil rausgekommen ist und sogar noch Goddies erhascht hat :)
    desweiteren finde ich das Bild voll toll, da habt ihr echt nen tollen Künstler mit bei
    Liebe Grüße Marion

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und guten Tag,

    was man als Leserin aus diesem Interview...Zusammentreffen erfahren kann ist ja schon einiges

    ....wichtig in dieser Welt sind ....Doriant-Kerne, die man wohl für die künstlichen Telekinese braucht....also man kann damit Sachen bewegen...oder eher umbringt, wie die Fahrer, die für Herrn Stefano di Santo arbeiten.

    Außerdem befürchte ich mal, das die Kerne nicht gut für das Gehirn sind....und es irgendwann oder irgendwie zu IRREPARABLE HIRNSCHÄDEN kommt....denn der eine Fahrer macht mir jetzt schon einen ziemlichen matschigen Eindruck in der Birne......

    LG...Karin....

    AntwortenLöschen