Sonntag, 19. November 2017

Schokopokalypse


Preis: 12,99€ [D, GB] & 8,99€ [D, E-Book]
Seitenanzahl: 192
Meine Wertung: 5/5
     
Verlag: Chicken House
 
Vom Hersteller empfohlenes Alter:  9 - 12 Jahre   
erschienen am: August 2017
ISBN:
978-3551520944

Kurzbeschreibung

Kennt ihr die Stadt Mampfton? Noch nicht. Dann wird es Zeit für die Schokoladen Liebhaber, denn diese Stadt ist das Zentrum der Schokoladenherstellung und mitten darin lebt Familie Wellington. Die sitzt gerade gemütlich in ihrem Wohnzimmer sitzen und verfolgt gespannt die  Nachrichten des Tages. Erschreckenderweise sind die aber alles andere als rosig für die Zukunft und die Schokolade. Denn laut einem Professor steht die Schokopokalypse bevor und dann soll es keine Schokolode mehr geben. Erschreckend findet ihr und ich auch und das ruft Jelly auf den Plan, die dem ganzen treiben der Schokopokalypse auf den Grunde geht.
Denn auch in ihrer Schule sind die Mitschüler erschreckt. Ihre Oma hat da immer einen guten Tipp parat. Denn was könnte wohl dahinter stecken.



Cover

Das Cover ist wie ein Schokopapier mit dunkler Schokolade umrandet und passt. Dazu sieht man Jelly für mich und Garibaldi Schokoladi. Wer das ist, erfahrt ihr im Buch, aber ich finde die beiden zu gut und auch das sie der Sache auf den Grund gehen. Also passend zum Inhalt umgesetzt.



Schreibstil

Der Autor Chris Callaghan hat hier eine wundervolle Geschichte verfasst die einen mitnimmt in die Welt der Schokolade und der bevorstehenden Schokopokalypse. Ich finde die Idee sehr gut und vor allem passend umgesetzt. Alleine das es hier eine Schoko Zentrum Namens Mampfton gibt oder das die Leute so in die Schokoladenherstellung mit einbezogen werden gefällt mir. Und auch die Idee dass sie einfach so verschwinden könnte. Sehr gut mit einer tollen Protagonistin die mir hier gefällt und ihre Sache mit der Suche der Wahrheit gut meistert.
Übersetzt von  Britt Somann- Jung.


Meinung

Wenn die Schokopokalypse kurz bevorsteht ...

Dann sind wir bei Jelly und ihrer Familie in Mampfton, dem Zentrum der Schokoladenherstellung. Hier lebt und geht Jelly zur Schule und liebt es ihre Schoki Dokis zu essen. Denn das sind ihre Lieblinge und es sind meistens welche im Haus.
Seit ihr Vater Arbeitslos ist, ist er Hausmann und ihre Mutter arbeitet in Nachtschichten für ihre Beförderung um damit über die Runden zu kommen.

Dabei sind die drei zu gut, wie sie einander helfen oder miteinander umgehen und komplettiert wird das Bild mit der Oma, die seit dem Tod ihre Mannes vor einem Jahr in einem Wohnwagen in der Auffahrt lebt. Die Nachbarin Mrs. Bunstable ist davon so gar nicht begeistert, aber die hat meistens an allem was auszusetzen. Das weiß auch Jelly, aber was sie mehr beunruhigt als die Nachbarin ist, das in den Nachrichten eine drohende Schokopokalypse angekündigt wurde und das hieße die Schokolade würde komplett verschwinden.

Die Leute sind deshalb sehr beunruhigt und alle richten sich auf der Welt auf diese Szenario ein. Allerdings will Jelly der Sache selbst auf den Grund gehen. Denn warum sollte Schokolade einfach so verschwinden. Dabei bemerkt sie nicht nur dass manche sich sehr seltsam benehmen, sondern dass auch etwas anders dahinterstecken könnte. Und das ausgerechnet alles vor dem Geburtstag ihrer Oma. 
Ein Wettrennen mit der Zeit und der Schokopokalypse beginnt. 😉


Fazit

Wundervolle Geschichte! 💖
Schokolade und jede Menge geheimer Vorkommnisse.

5 von 5 Sternen 

 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen